Rühlings Austritt: „AfD ist keine demokratische Partei“

Rühlings Austritt: „AfD ist keine demokratische Partei“

Schwerte. „Die AfD ist keine demokratische Partei“, diese Worte stammen aus dem Mund von Sebastian Rühling, dem AfD-Stadtratsmitglied aus Schwerte. Am Dienstagabend, 22.50 Uhr, veröffentlichte er diese unter dem Titel „Die AfD ist Geschichte“ auf seinem Facebook-Profil.

„Nicht nur für mich, sondern sie sollte es auch für jeden Menschen sein, der ernsthaft etwas für unser Land erreichen und es retten will. Ich jedenfalls bin raus“, schreibt der Kommunalpolitiker.  Dabei meine er nicht etwa die Beobachtung durch den Verfassungsschutz. „Auch nicht vermeintlich rechtsextreme Tendenzen bei einigen Mitgliedern“, wie er schreibt. Er meine, „die Herrschaft einer geldgeilen Beutegemeinschaft die den Pöbel um sich scharrt um an den Trögen zu bleiben“.

Debatten würden unterbunden, unangenehme Tagesordnungspunkte, die Missstände im Vorstand aufdecken würden, würden abgesetzt und gegen Mitglieder, die den Vorstand kritisieren würden Ordnungsmaßnahmen eingeleitet, behauptet er. „Wenn es intern schon keine demokratischen Umgangsformen gibt wird es die auch nach außen nicht geben.“

Ein Sinneswandel? „Ich werde weiter Politik machen. Ich werde weiter Opposition sein. Ich werde weiter auf die Straße gehen. Nur nicht mehr unter der Fahne der AfD“, erklärt Rühling und kündigt damit wohl eher weiteren Protest an.

image_print