Erster WM-Titel seit Erfolg einer Schwerterin vor 47 Jahren: WM der Rhythmischen Sportgymnastik

Erster WM-Titel seit Erfolg einer Schwerterin vor 47 Jahren: WM der Rhythmischen Sportgymnastik

Nach dem WM-Titel einer Schwerterin vor 47 Jahren war Deutschland mit Darja Varfolomeev erstmalig wieder erfolgreich. Foto: IMAGO/BEAUTIFUL SPORTS/U. Fassbender

Schwerte/Sofia. Die letzte deutsche Gymnastik-Weltmeisterin war Carmen Rischer aus Schwerte, die bei den Weltmeisterschaften 1975 in Madrid gleich dreimal auf Rang eins kam. Ihr Titel wurde jetzt nach 47 Jahren erstmalig wieder von einer Deutschen gewonnen, die erst 15 Jahre alt ist. 

Rischer wurde 1971 im Schulsport durch eine Lehrerin für die Gymnastik entdeckt. Die 1,53 Meter große Sportlerin besuchte eine Gymnastikschule in Dortmund und holte viele Erfolge ein. So gewann sie bei der Weltmeisterschaft 1975 jenes Gold in den Disziplinen Mehrkampf, Reifen und Band. Weitere Erfolge folgten.

Der letzte deutsche WM-Titel stammte von Carmen Rischer aus Schwerte. Foto: imago/WEREK (Archiv)

Nun wurde am Donnerstagabend das nächste Kapitel der deutschen Turngeschichte geschrieben: die erst 15 Jahre alte Darja Varfolomeev hat bei den Weltmeisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik in Sofia den Titel gewonnen. „Ich bin überglücklich“, sagte Varfolomeev gegenüber dem SID: „Ich kann das gar nicht glauben.“ Zuvor hatte sie bereits mit dem Ball die Silbermedaille geholt und mit dem Reifen den dritten Platz belegt. „Das ist Geschichte für uns alle“, sagte Isabell Sawade, Teamchefin des Deutschen Turner-Bundes (DTB), völlig „überwältigt“.

Varfolomeev ließ mit 33,55 Punkten die Bulgarin Stiliana Nikolowa (32,60) und die Italienerin Sofia Raffaeli (31,85) hinter sich. Die Potsdamerin Margarita Kolosov komplettierte als Fünfte (31,35) das herausragende deutsche Ergebnis.

image_print