Sternstunde am Bösendorfer: Klaviermatinee zum Beethovenjahr mit Jamina Gerl

Sternstunde am Bösendorfer: Klaviermatinee zum Beethovenjahr mit Jamina Gerl

Schwerte. Sternstunde ist wieder angesagt: Mit der Konzertgesellschaft (KGS) am Sonntag, 23. August um 11 Uhr in der Halle der Rohrmeisterei (Ruhrstraße 20). Wie gewohnt? “Fast haben wir uns die Kultur und das Konzertleben abgewöhnt in dieser ungewöhnlichen und noch viel längeren Krise mit Lock down für Wochen, Ausfall von allem, Verzicht auf live Kultur und Miteinander überhaupt”, so Ulrike Pfau-Tiefuhr von der KGS.

Aber: Die Konzertgesellschaft  hat nun schon mit vier erfolgreichen Sommerkonzerten bewiesen, das Konzertleben zu Corona-Zeiten möglich und sehr beglückend ist – für Zuhörer, Musiker und Veranstalter. Wenn auch der Wehmutstropfen bleibt, dass weniger Menschen im Saal Platz finden.

Dass nun auch eigentlich Beethovenjahr ist, nämlich sein 250. Geburtstag, wurde bei all dem fast vergessen. Jamina Gerl, die Pianistin des kommenden Konzerts  hat besonderes Fingerspitzengefühl bei der Vorbereitung ihres Programmes zum Beethovenjahres gezeigt. Genau das – neben einem sehr präzisen und souveränen Klavierspiel – zeichnet sie aus und hat das Interesse nicht nur der Veranstalter der KGS geweckt. Sie wird Bekanntes und wenig Bekanntes von Beethoven spielen. Sie versucht, Beethoven, seiner Person und seinem Schaffen einmal mehr näherzukommen und beleuchtet dabei auch gleichaltrige Kollegen, Zeitgenossen wie Anton Reicha (1770-1836) und Joseph Woelfl (1773-1812), mit denen er in Kontakt stand.

Studium schon mit 15

Künstlerische Tiefe, technische Souveränität und ein besonderes Gespür für Klangfarben sind die Markenzeichen der jungen deutschen Pianistin Jamina Gerl. Sie begann das Studium schon mit 15 Jahren an der Hochschule in Köln unter Prof. Roswitha Gediga wurde sie 2009 Schülerin des russischstämmigen Pianisten und Dirigenten Eduard Zilberkant und setzte ihre akademische Ausbildung mit einem Vollstipendium an der University of Alaska in den USA fort.

Wettbewerbserfolge und zunehmende Konzertengagements führten sie bald nach Großbritannien, Amerika, Italien, in die Schweiz sowie nach China und Japan. Darunter waren renommierte Konzertsäle wie die New Yorker Steinway Hall, die Carnegie Hall, die Tonhalle Düsseldorf, das Beethoven-Haus Bonn, die Illsley Ball Nordstrom Recital Hall Seattle und vielen anderen.  Ihre Zusammenarbeit mit dem mdr, WDR, DLF und Deutschlandfunk Kultur machte  sie zunehmend auch in Deutschland bekannt – auf diese Weise wurde auch die KGS auf sie aufmerksam – und hat sie begeistert.

Die Konzertgesellschaft lädt zu diesem Konzert ein und bittet, im Hinblick auf die Corona Beschränkungen möglichst den Vorverkauf zu nutzen – dies gilt auch für Abonnenten mit Gutscheinen. Ulrike Pfau-Tiefuhr: “Auch wenn das Beethovenjahr schon in vielen Schattierungen gefeiert wurde und wird – dieses Konzert ist ein besonders Kleinod und damit Geschenk zum 250. Geburtstag des Komponisten.”

  • Was, wann, wo?

    Konzert am Sonntag, 23.8.2020 um 11 Uhr
    Halle 3 der Rohrmeisterei, Ruhrstraße 20

  • Eine Veranstaltung der KGS und der Bürgerstiftung Rohrmeisterei

  • Karten unter karten@kgs-schwerte.de sowie info@rohrmeisterei-schwerte.de

    Zum Preis von 17 € im Vorverkauf und 20 € an der Tageskasse

  • Oder im VVK an folgenden Stellen:

    Rohrmeisterei, Ruhrstraße 20, Schwerte, Tel. 02304 2013001
    Ruhrtal-Buchhandlung, Hüsingstr. 20, Schwerte, Tel. 02304 18040
    Zeitschriften Hollatz, Holzener Weg 38, Schwerte-Holzen, Tel. 02304 17369

image_print