Schulsanierungen: Stadt will “beste Voraussetzungen” schaffen

Schulsanierungen: Stadt will “beste Voraussetzungen” schaffen

Bürgermeister Dimitrios Axourgos ließ sich von Bettina Austmeyer über den Stand der Baumaßnahmen in der Ergster Grundschule informieren. Foto: Ingo Rous/Stadt Schwerte

Schwerte. Für gute Bildung zu sorgen, ist Sache der Schulen. Optimale Voraussetzungen für eine gute Bildung zu schaffen, ist Sache des Schulträgers. Und da legt sich die Stadt Schwerte besonders ins Zeug. So finden alleine in den Sommerferien in sieben von insgesamt zwölf Schulen Sanierungsmaßnahmen statt. „Alle dienen dem Zweck, bestmögliche Voraussetzungen für die Bildung und Ausbildung unsere Schüler*innen zu schaffen“, erklärt Bürgermeister Dimitrios Axourgos.

Das Stadtoberhaupt will sich in den Sommerferien ein Bild machen vom Stand verschiedener Baumaßnahmen. Begonnen hat er damit sogar schon vor den Ferien, als er den aktuell laufenden Neubau der Offenen Ganztagsschule an der Heideschule besichtigt hatte. Am Mittwoch hat er sich vor Ort über die Maßnahmen an der Evangelischen Grundschule in Ergste am Derkmannsstück informiert. Hier wie auch an anderen Schulstandorten in Schwerte „nehmen wir mehrere Millionen Euro in die Hand, investieren das Geld in unsere Schulen und damit in unsere Kinder. So wird der Bildungsstandort Schwerte gut ausgestattet und weiter verbessert“, so der Bürgermeister.

In Ergste wird die Nordfassade der Grundschule mit einem Wärmeverbundsystem ausgestattet. Reinigungs- und Malerarbeiten finden an der Südfassade statt. Die Westfassade wird abgedichtet. Die Fassaden im vorderen Bereich werden sich optisch dem Eingangsbereich anpassen, so dass die Schule ein hübsches Entree erhalten wird. „Die Kinder werden sich so schon wohlfühlen, noch ehe sie ihre Schule betreten“, sagt die zuständige städtische Architektin Bettina Austmeyer.

Hier geht es zur aktuellen Kolumne des Bürgermeisters. 

image_print