Neuer Umwelt- und Klimaschutzbeauftragter: Bürgermeister begrüßt Florian Hübner

Neuer Umwelt- und Klimaschutzbeauftragter: Bürgermeister begrüßt Florian Hübner

Florian Hübner (Mitte) ist der neue Umwelt- und Klimaschutzbeauftragte der Stadt Schwerte. Er wurde von Bürgermeister Dimitrios Axourgos und Jan Menges, Leiter des Planungsamtes, begrüßt. Foto: Stadt Schwerte / Ingo Rous

Schwerte. Klimaschutz fängt vor der eigenen Haustür an und gehört zu den Aufgaben, denen sich die Stadt Schwerte verpflichtet fühlt. Seit Mittwoch hat der Umwelt- und Klimaschutz auch wieder einen Namen: Florian Hübner ist ab sofort der Umwelt- und Klimaschutzbeauftragte der Stadt Schwerte.

„Klimaschutz ist eine wichtige Daueraufgabe“, unterstreicht Bürgermeister Dimitrios Axourgos. „Deshalb stellen wir finanzielle und personelle Ressourcen zur Verfügung. Ich bin sicher, dass Florian Hübner dafür alles mitbringt und innovativ im Sinne unseres Integrierten Klimaschutzkonzeptes arbeiten wird.“

Florian Hübner hat an der TU Dortmund Raumplanung studiert und sich als „Master of Science“ auf die Stellenausschreibung beworben. „Schwerte genießt im Klima- und Umweltschutz einen guten Ruf“, sagt der 25-Jährige. „Ich nehme diese berufliche Herausforderung gerne an und freue mich, die Stadt und ihre Einwohner*innen in allen Fragen rund um den Umwelt- und Klimaschutz beraten zu können.“

So wird Florian Hübner mit dabei sein, wenn die Stadt Schwerte noch in diesem Jahr mit dem European Energy Award (eea) ausgezeichnet wird. Der European Energy Award ist ein internationales Qualitätsmanagement- und Zertifizierungsinstrument für kommunalen Klimaschutz, das Kommunen in Deutschland auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz unterstützt. So sollen nicht nur die Straßenbeleuchtungen weiterhin auf LED umgestellt werden, sondern auch alle Schulgebäude, Kindergärten und Verwaltungsgebäude. Photovoltaik-Anlagen sollen sich im Stadtgebiet bis 2025 verdoppeln. Zu diesem Thema rücken auch Gewerbeflächen in den Fokus. Beratungen durch das Bauordnungsamt der Stadt Schwerte sollen im Rahmen privater Bauvorhaben verstärkt klimaschutzbezogen ausgerichtet sein. Städtische Grünflächen sollen qualifiziert werden. Mit diesen und weiteren Maßnahmen und Vorhaben ist die Stadt Schwerte ein eea-Partner mit Auszeichnung geworden.

image_print