Orkan Sabine: Viele Schulen in NRW am Montag geschlossen

Orkan Sabine: Viele Schulen in NRW am Montag geschlossen

Bei einem Sturm in 2018 konnten viele Bäume dem Wind nicht standhalten. Foto: Samuel Khadra (Archiv)

Zuletzt aktualisiert: Freitag, 07.02.2020, 21.00 Uhr

Schwerte. In ganz Nordrhein-Westfalen wird bereits ab Sonntagabend das Sturmtief Sabine erwartet. Der Deutsche Wetterdienst warnt in ganz Deutschland vor Sturm und Orkanböen. Es wurden bereits Maßnahmen getroffen.

Das Schulministerium hat in einer Rundmail am Freitag auch die Schwerter Schulen auf die Wetterlage aufmerksam gemacht. Nach der bestehenden Rechtslage können alle Schulleitungen und Schulträger angesichts des angekündigten Unwetters aus Vorsorgegründen den Unterricht ausfallen lassen, heißt es seitens des Schulministeriums auf Anfrage. Aber auch Eltern können bei extremen Witterungsverhältnissen über die Zumutbarkeit des Schulbesuches entscheiden. Sie müssen die Schule über die Entscheidung unverzüglich informieren.

Die Heideschule stelle den Eltern laut Information unserer Redaktion den Schulbesuch frei. Ob man Unterricht macht entscheidet man nach der Anzahl der anwesenden Schüler, heißt es.

Am Sonntag wird ausgehend von der Wetterlage und in Absprache mit dem FBG über den Unterricht am Montag entschieden und die Eltern werden informiert werden”, erklärt Merle Büchner, Pressesprecherin des Ruhrtal-Gymnasiums auf Anfrage. Schulleiterin Bärbel Eschmann ergänzt: “In jedem Fall wird bei Unterrichtsausfall am Morgen oder ggf. vorzeitigem Unterrichtsende eine Betreuung für die dennoch eintreffenden oder bereits schon anwesenden Schülerinnen und Schüler gewährleistet, bis diese wieder gefahrlos den Heimweg antreten und zu Hause wieder betreut werden können.”

Die Schulleitungen beider Gesamtschulen erklärten darüberhinaus, den Unterricht am Monat ausfallen zu lassen.

Die Hinweise der Bezirksregierung Arnsberg an die Schulen:

„Daher bitte ich Sie nachdrücklich, für Ihre Schule Vorsorge zu treffen. Bitte beachten Sie dabei Folgendes:

1) Eltern entscheiden, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar und sicher ist. Bei extremen Wetterlagen können Eltern entscheiden, ihr Kind nicht in die Schule zu schicken. In diesem Fall ist die Schule von den Eltern umgehend zu informieren.

2) Als Schulleiterin bzw. als Schulleiter können Sie – nach Rücksprache mit dem Schulträger – entscheiden, den Unterricht nicht stattfinden zu lassen oder frühzeitig zu beenden, damit keine Gefahr für die Schülerinnen und Schüler entstehen kann.

a) Bei Unterrichtsausfall am Morgen müssen Sie für die dennoch eintreffenden oder bereits schon anwesenden Schülerinnen und Schüler eine Betreuung gewährleisten, bis diese wieder gefahrlos den Heimweg antreten und zu Hause wieder betreut werden können.

b) Bei vorzeitigem Unterrichtsende müssen Sie ebenfalls für die noch anwesenden Schülerinnen und Schüler die Betreuung gewährleisten, bis diese wieder gefahrlos den Heimweg antreten und zu Hause wieder betreut werden können.

3) Ihre Entscheidung müssen Sie den Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern auf den von Ihnen verabredeten Kommunikationswegen bekannt machen.

4) Sofern durch das Unwetter eine unmittelbare Gefahr im Schulgebäude entsteht (z.B. durch umfallende Bäume, schwere Schäden an Gebäude), entscheidet der Schulträger über eine etwaige Schulschließung.

Sollten Sie sich angesichts der nach jetzigem Kenntnisstand zu erwartenden Gefahren für einen vollständigen Unterrichtsausfall entscheiden, hielte ich diese Maßnahme für vertretbar.

Weitere Hinweise finden Sie im Runderlass Bass 12-51 Nr. 1 sowie im Bildungsportal.

Diese Maßgaben gelten nicht für Lehrkräfte. Diese haben – sofern zumutbar – im Rahmen ihrer Unterrichtsverpflichtungen in der Schule anwesend zu sein.“

Quelle: Rundblick Unna

 Bahn-Tickets werden erstattet

Die Deutsche Bahn hat Reisenden wegen des erwarteten Sturms Sabine empfohlen, für Sonntag, Montag oder Dienstag geplante Reisen zu verschieben. Die Fernverkehr-Tickets (auch mit Zugbindung) behalten ihre Gültigkeit. Sie können bereits ab Samstag und bis mindestens Dienstag genutzt werden, heißt es. Die Fahrkarten sind alternativ stornierter. Die Vorbereitung auf den Orkan laufen aber auf Hochtouren.

Bei neuen Informationen ergänzen wir diesen Artikel.

image_print