Bürgermeister Axourgos ist beeindruckt vom Berufsförderungswerk Dortmund

Bürgermeister Axourgos ist beeindruckt vom Berufsförderungswerk Dortmund

Bürgermeister Dimitrios Axourgos informierte sich direkt in der BFW-Werkstatt über die unterschiedlichen Umschulungsmöglichkeiten. v.l. BFW-Direktor Christian Vogel, Bürgermeister Dimitrios Axourgos, Ausbilder Volker Probst

Schwerte/Dortmund. Bürgermeister Dimitrios Axourgos besuchte in dieser Woche das Berufsförderungswerk Dortmund und zeigte sich von dessen Arbeit beeindruckt. Das BFW Dortmund bietet Umschulungen in 40 verschiedenen Berufen und fast jeder, der dort eine neue Qualifizierung bekommt, hat wenig später einen Job. Dazu beste medizinische und psychologische Unterstützung.

Dimitrios Axourgos stellte bei seinem Besuch im Berufsförderungswerk Dortmund in dieser Woche (12.11.19) viele Fragen.  „Was hier für jeden Einzelnen geleistet wird, das ist vielen überhaupt nicht bekannt“, sagte er während seines Rundgangs mit Direktor Christian Vogel durch die Bildungseinrichtung. Tatsächlich setzt das Berufsförderungswerk auf individuelle Lösungen und hat dabei jeden einzelnen Teilnehmer mit seinen Fähigkeiten im Blick. Direktor Christian Vogel sagt es schlicht in einem Satz: „Wir sind Mut-Mmacher.“

Das BFW Dortmund, am Rande des Rombergparks im Stadtteil Hacheney, bietet Menschen, die durch einen Unfall oder einer chronischen Erkrankung ihren erlernten Beruf nicht mehr ausüben können, eine 2. Chance im Berufsleben. Sie erlernen im BFW einen ganz neuen Beruf, indem ihr Handicap überhaupt keine Rolle spielt. Rund 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gibt es im BFW. Wer seine Umschulung mit IHK-Abschluss erfolgreich meistert, hat sehr gute Möglichkeiten in einem Unternehmen wieder Fuß zu fassen. Fast 80 Prozent aller Absolventen bekommen eine neue Anstellung.

„Die Wirtschaft setzt auf gut ausgebildetes Personal aus dem BFW“, erklärt Direktor Christian Vogel. „Wir gelten in der gesamten Region inzwischen als Fachkräfteschmiede.“ Auch aus Schwerte kommen einige Teilnehmer täglich ins Dortmunder Berufsförderungswerk.

image_print