Ex-Mitarbeiter der JVA-Schwerte zeigt vor Gericht Reue: Bewährungsstrafe wegen des Besitzes von Kinderpornos

Ex-Mitarbeiter der JVA-Schwerte zeigt vor Gericht Reue: Bewährungsstrafe wegen des Besitzes von Kinderpornos

Früher hat Alexander W. (53) in der Justizvollzugsanstalt Schwerte gearbeitet. Fotos: Helmut Ullrich & Lukas Pohland/Montage: Daniel Groß

Schwerte. Hier schämt sich ein Ex-Mitarbeiter der JVA-Schwerte auf der Anklagebank! Kurz darauf folgte die Bewährungsstrafe von einem Jahr Haft.

Alexander W. (53) war als Vollzugsbeamter auf Lebenszeit eigentlich unkündbar – bis er sich an Kinderpornos die Finger schmutzig machte. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung in Wetter-Volmarstein am 22. Mai 2017 entdeckten die Ermittler 5500 Dateien und über 6000 Fotos mit widerlichen kinderpornografischen Darstellungen. Zum Beispiel auch Videos, in denen erwachsene Männer den Geschlechtsverkehr mit vierjährigen und achtjährigen Mädchen erzwingen. Sadistische gequälte Kinder waren auch zu sehen. MeinSchwerte berichtete über den Vorfall hier:

Ex-Mitarbeiter der JVA-Schwerte mit Kinderpornos ertappt

Mit grüner Sonnenbrille und einer blauen Schlägermütze, die er sich tief ins Gesicht gezogen hatte, betrat der Ex-Beamte am Montag (2. September) den Gerichtssaal. “Er hat etwas Verhängnisvolles gemacht, es ist ihm alles in hohem Maße peinlich, er bereut das”, erklärte sein Verteidiger Michael Aßhauer vor dem Schöffengericht Hagen. Der Ex-Justizvollzugamtsinspektor räumte alles ein. “Er hat schwer gelitten, als die Vorfälle öffentlich bekannt wurden.”

Inzwischen ist Alexander W. freiwillig aus dem Beamtenverhältnis ausgeschieden. Zuvor war er ein halbes Jahr lang mit gekürzten Bezügen von 1900 Euro netto vom Dienst suspendiert worden. Jetzt ist er arbeitslos. Richter Michael Brass: “Dass der Angeklagte seine Lebensstellung als Justizvollzugsbeamter verloren hat, das sind Konsequenzen, die sich strafmildernd auswirken mussten.” Deshalb auch nur eine Bewährungsstrafe von einem Jahr Haft.

image_print