Das Welttheater der Straße: Grandios wie immer

Das Welttheater der Straße: Grandios wie immer

Das Welttheater der Straße ist jedes Jahr das große Highlight in Schwerte. Foto: Lukas Pohland

Schwerte. Das 27. Welttheater der Straße — und obwohl es bereits die 27. Auflage des renommierten Festivals ist, wird es keineswegs langweilig. Im Gegenteil! Ein Besuch lohnt sich auch noch am heutigen Samstag. 

Der erste Tag der 27. Auflage des Welttheaters der Straßen ist erfolgreich über die Bühne gegangen. Mit viel Applaus und einer wunderbaren Atmosphäre. Der Besuch des Festivals lohnt sich auf alle Fälle. Und so lockte das Festival auch schon am ersten Veranstaltungstag zahlreiche Besucher*innen aus Nah und Fern in die Ruhrstadt.

Empfehlungen? Nein, die kann man nicht aussprechen. Aber es ist für jeden wieder etwas dabei. Das Theater am Fluss präsentiert sich und “Den kleinen Lyrikladen” unter der Regie von Lars Blömer. Das kleinste Varieté der Welt lockte Menschen in Scharen an. Gegenüber im Rondell auf dem Wuckenhof bereitete Cotton McAloon, der “Intercontinentertrainer”, seinen Zuschauern Spaß.

Bildliche Impressionen von Lukas Pohland:

Spitze: This Maag

Und dann kam This Maag aus Frankfurt – oder doch der Schweiz. “Das ist der Gipfel” meint er, der omnipräsent ist und auf phantastische Art und Weise das Publikum mit einbezieht in seinen alpenländischen Wahnsinn. Lachen, lachen und nochmals lachen – super! Und jetzt folgt doch eine Empfehlung: Verpassen Sie den Mann bloß nicht! Er tritt um 18 und um 20 Uhr auf.

Bock auf Eier? Natalie Reckert hat in ihrer Show mit den Hühnerprodukten gespielt, ihre Belastbarkeit auf die Probe gestellt und gezeigt, dass Eier auch nur in Wasser kochen und ansonsten haltbar sind, wenn sie wie rohe Eier angefasst werden, ansonsten aber schon mal kaputt gehen, wenn sich ein Körper  voller Eleganz und Technik auf sie fallen lässt. Das und noch viel mehr hat sie drauf, die Handstandartistin von Weltklasse.

Große Artistik

Wer große Artistik erleben will, ist auf dem Markt gut aufgehoben, wo Omnivolant und Guts Pie Earshot ihre Show in luftiger Höhe präsentieren – die St. Viktorkirche bildet die ideale Kulisse. Und Sie dann noch ein nachhaltiges One-Man-one-Baum-Theaterstück erleben wollen, dann besuchen Sie Peter Trabner an der Lärmschutzwand auf dem Gelände der Rohrmeisterei. “Der Tod des Empedokles” nennt der Schauspieler sein Stück – beeindruckend!  Nur gehen Sie bitte nicht vor dem Ende. Dann dann erleben Sie aber Trabners blaues Wunder!

RoboCircus

Der Höhepunkt des Abends: UliK Robotic mit RoboCircus. Vor einigen Jahren hat UliK, der Daniel Düsentrieb des Theaters im öffentlichen Raum, begonnen mit den Möglichkeiten eines von ihm umgebauten Industrie Roboters zu experimentieren. Ergebnis sind mehrere artistisch-theatrale Spektakel um das Zusammenspiel von Mensch und Maschine. Mit weltweitem Erfolg: Seine Produktion „RoboPole“ wurde im vergangenen Jahr auf dem renommierten Festival „Cirque de Demain“ in Paris ausgezeichnet und ist derzeit mit dem Zirkus Roncalli als Highlight der aktuellen Show auf Tournee. Ein weiteres Spektakel rund um die Begegnung von Roboter und Mensch entwickelte UliK dieses Jahr in Kanada für eine neue Großproduktion des „Cirque du Soleil“. Er selbst gastiert zusammen mit dem Roboter und der Show „DrumGod“ auf renommierten Festivals im In- und Ausland.

Nach Schwerte brachte UliK den Prototyp seines Roboters mit und zum letzten Mal die komplette Originalbesetzung. Unter dem Titel „RoboCircus“ vereinetn sie drei grundverschiedene Stücke. In allen geht es um die Interaktion der menschlichen Akteure mit der Maschine. Dabei wird der Roboter mehrfach umgebaut, um als Musikinstrument zu erklingen, sich als Dritter in ein artistisches Pas-De-Deux einzumischen oder als Akrobatik-Pole zu fungieren. Ein Rendezvous der ganz besonderen Art, bei dem die Zuschauer den Roboter nicht mehr als reine Maschine, sondern als einen unglaublich gefühlvollen, auch mal aufmüpfigen, aber immer liebevollen Partner im Spiel mit den Artisten erleben.

Dieses Welttheater bietet wieder einmal viel. Zum Beispiel die Schwerte Soulband “Kräuterfunk and Bassdrum” als eine Art Walking Act. Und für das leibliche Wohl ist auch bestens gesorgt. Verpassen Sie also nichts. Um 16 Uhr geht es los.

 

Mit Material der Stadt Schwerte.

image_print