Neue „Volks-Bänke“ für die Stadt: Volksbank Schwerte spendet im Namen ihrer Jubilare Sitzgelegenheiten für Busbahnhof, „Rollator-Strecke“ und Friedrich-Bährens-Gymnasium

Neue „Volks-Bänke“ für die Stadt:  Volksbank Schwerte spendet im Namen ihrer Jubilare Sitzgelegenheiten für Busbahnhof, „Rollator-Strecke“ und Friedrich-Bährens-Gymnasium

Freuen sich über die neuen „Volks-Bänke“ für die Stadt (v.l.): Lars Kessebrock, Niederlassungsleiter der Volksbank Schwerte, Jürgen Paul, ehemaliger stellvertretender Bürgermeister der Stadt Schwerte und Heiko Klanke, Schulleiter des Friedrich-Bährens-Gymnasiums. Foto: Jan Heinze

Schwerte. „Wie schon in den vergangenen Jahren gibt es wieder einmal Grund, sich bei unseren Jubilaren zu bedanken. Und so sagen wir „danke“ für 50 Jahre Mitgliedschaft bei der Volksbank Schwerte.

In diesem Jahr sind es 16 Männer und Frauen, die uns bereits seit 50 Jahren die Treue halten. In ihrem Namen möchten wir Gutes für die Stadt tun. Deshalb spenden wir eine weitere ‚Volks-Bank’. Zusätzlich werden die beiden Bänke aus dem letzten Jahr nun ihren Platz finden – was 2020 aufgrund der Corona-Situation nicht möglich war“, so Lars Kessebrock, Niederlassungsleiter der Volksbank Schwerte. Die hochwertigen Holzbänke werden zukünftig am Busbahnhof, der Rollator-Strecke im Schwerter Stadtpark sowie vor dem Friedrich-Bährens-Gymnasium Spaziergängerinnen und -gänger einladen, eine kleine Pause einzulegen.

„Die Standorte sind bewusst gewählt und kommen sowohl jüngeren als auch älteren Manschen zugute“, so Kessebrock. Besonders bedankte sich der Niederlassungsleiter in diesem Zusammenhang bei Jürgen Paul, dem ehemaligen stellvertretenden Bürgermeister der Stadt, der mit großem Engagement dabei geholfen hat, die beiden Standorte Busbahnhof und Rollator-Strecke auszuwählen und umzusetzen.

„Das Motto unserer Genossenschaft lautet: Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele. Unsere Idee war es daher, das Potenzial unserer starken Gemeinschaft zu nutzen und es für etwas einzusetzen, wovon viele etwas haben“, so Kessebrock und ergänzt: „Gleichzeitig sind die Volks-Bänke ein sichtbares Zeichen der 50-jährigen Zugehörigkeit unserer Jubilare. Wir hätten uns natürlich sehr gewünscht, dieses Ereignis wie gewohnt auch mit einer feierlichen Jubilarehrung zu begehen. Das ist uns aufgrund der Pandemie leider verwehrt. Aber natürlich wird jede und jeder seine beziehungsweise ihre personalisierte Urkunde erhalten.“

Volksbank-Mitglieder werden durch den Erwerb eines oder mehrerer Geschäftsanteile zu Miteigentümern des genossenschaftlichen Instituts und können an demokratischen Entscheidungsprozessen innerhalb der Bank mitwirken.

Weitere Informationen unter: www.dovoba.de

image_print