Frühschoppen im Studio Freischütz: Das Patric Siewert Standard Duo (19.09.) und Moritz Bergmann (26.09.) zu Gast

Frühschoppen im Studio Freischütz: Das Patric Siewert Standard Duo (19.09.) und Moritz Bergmann (26.09.) zu Gast

Sebastian Wiemhöfer (Gitarre) und Patric Siewert (E-Bass). Foto: Siewert

Schwerte. Der September hat noch zwei Sonntage – und damit zwei „Freischütz Frühschoppen”: Für die passende musikalische Untermalung von entspannten Gesprächen bei leckeren Getränken in schöner Atmosphäre sorgen am 19.09. das „Patric Siewert Standard Duo“ mit selbstkomponiertem Jazz sowie am 26.09. Moritz Bergmann mit feinsten Soul-Scheiben.

Plaudern, Trinken und Musik hören – das ist der Grundgedanke des „Freischütz Frühschoppen”. Immer sonntags ab 12 Uhr sorgen Live-Bands und -Acts sowie DJs für die passende Beschallung. „Sonntag ham wa alle Zeit – also packt Eure Liebsten und kommt in unseren Biergarten“, heißt es dann.

Am Sonntag, 19. September, zeigt sich, dass eine Pandemie doch etwas Gutes haben kann. Denn wenn sie nicht auf die Bühne können, haben Musiker die Gelegenheit, alte Kontakte zu pflegen und gemeinsam neue Songs zu komponieren. Zumindest haben Patric Siewert (E-Bass) und Sebastian Wiemhöfer (Gitarre), die sich seit ihrem Musikstudium in den Niederlanden kennen, die Auszeit im vergangenen Winter so genutzt.

Nun wollen diese Eigen-Kompositionen aufgeführt werden. Nach dem Dortmunder Festival „Sommer am U“ und „Jazz im Hallenbad“ in Wanne-Eickel steht nun also ein Auftritt beim Frühschoppen an, bevor ein Konzert für den Campus-Radiosender eldoradio* sowie eine Veranstaltung in den Flottmann-Hallen in Herne folgen.

Am letzten Termin im September (26.09.) beim „Sunday Soul“ erklingt dann Vinyl-Sound von Aretha Franklin, den Crusaders, Marvin Gaye, Chris Rea und den Isley Brothers. Moritz Bergmann, freier Autor und Schöpfer von „Dortmunderisch“, hat in seiner Plattensammlung gekramt und bringt ein paar Höhepunkte mit. Da dürften die Ruhr nicht tief und der Berg im Schwerter Wald nicht hoch genug sein, um nicht den Weg zum Freischütz zu finden.

Bei gutem Wetter wechseln die Künstler auf die Außenbühne „Muschel“ am „Dorfplatz“, direkt vor der Waldschänke des Studio Freischütz. Einlass ist bei freiem Eintritt um 12 Uhr. Ausführlichere Infos zum Studio Freischütz und dem Programm gibt es hier: https://studio-freischuetz.de/programm

Hintergrund

„Freischütz Frühschoppen“ ist das erste von vielen regelmäßigen Formaten im altehrwürdigen Freischütz, der seit 150 Jahren Anlaufstelle und Erholungsort ist – hier kommt man zusammen.

Das neu gegründete Studio Freischütz lässt dabei den analogen Raum hinter sich und wendet sich innovativen und zukunftsgerichteten Events zu, die rein digital oder auch hybrid erlebbar sind. Neben eigenen Programmformaten kann es auch Gastgeber für Fremdveranstaltungen sein: Klassische Musik- und Kulturveranstaltungen wie Konzerte, Lesungen, Comedy-Events, Partys und Galas können hier genauso abgehalten werden wie private oder gewerbliche Foto- und Videoproduktionen.

Technisch ist das Studio Freischütz so ausgestattet, dass jedes Event über den analogen Part hinaus digital verlängert werden kann. Keynote-Speaker und andere Programmbeteiligte können virtuell hinzugeschaltet und damit problemlos in den Ablauf integriert werden – genauso wie Gäste, die nicht analog teilnehmen können oder wollen.

Alle Infos zum aktuellen Programm, den Künstler/-innen, der Location sowie der Hygienerichtlinien gibt es unter www.studio-freischütz.de

image_print