Haushaltssanierungsplan von Arnsberg genehmigt

Haushaltssanierungsplan von Arnsberg genehmigt

Schwerte. Die Fortschreibung 2021 des Haushaltssanierungsplan der Stadt Schwerte wurde von der Bezirksregierung genehmigt. Bürgermeister Dimitrios Axourgos und Kämmerer Niklas Luhmann freuen sich über die guten Nachrichten aus Arnsberg: „Wir sehen uns in unseren Bemühungen für einen soliden Haushalt bestätigt“, sagte Bürgermeister Dimitrios Axourgos und dankte Niklas Luhmann für „die umfassenden Vorbereitungen durch die Kämmerei“.

Die Stadt Schwerte hat am 9. März 2021 ihren Haushaltssanierungsplan bei der Bezirksregierung Arnsberg zur Genehmigung eingereicht. Die aktuelle Fortschreibung wurde zuvor vom Rat der Stadt Schwerte zusammen mit der Haushaltssatzung für 2021 beschlossen. Die Stadt kann unter Anwendung der zur Bewältigung der Corona-Pandemie geschaffenen gesetzlichen Regelungen ihren Haushalt 2021 ausgleichen, deshalb ist nun die Genehmigung erteilt worden.

Schwerte nimmt pflichtig am Stärkungspakt Stadtfinanzen teil. Die Stadt hat zur Unterstützung ihres Haushalts im Oktober 2020 die letzte Rate vom Land Nordrhein-Westfalen in Höhe von 896.000 Euro als Konsolidierungshilfe erhalten. Zusätzlich wurde vom Land zur Bewältigung der Auswirkungen der Corona-Pandemie ein Betrag von 2.906.065 Euro aus Mitteln des Stärkungspaktfonds ausgezahlt. Die Konsolidierungshilfen an die Stadt Schwerte summieren sich damit auf rund 35,4 Millionen Euro, die sie von 2012 bis 2020 erhalten haben. Weitere Unterstützungszahlungen sind aus dem Stärkungspakt nicht mehr vorgesehen. Ab 2021 muss die Stadt ihren Haushalt ohne Landeshilfen ausgleichen.

Die Stadt Schwerte ist noch bilanziell überschuldet. Diese Überschuldung muss in den nächsten Jahren durch Haushaltsüberschüsse beseitigt und neues Eigenkapital aufgebaut werden.

image_print