Neueröffnung: Schwerte hat eine neue Pommesbude

Neueröffnung: Schwerte hat eine neue Pommesbude

Inhaber Andreas Casper mit seiner Frau Sarah Hinsenhofen vor der ,,Pommesbude" in Holzen. Foto: Laura Szymura

Schwerte. Holzen hat jetzt eine eigene Pommesbude. Die Betreiber starten im November mit Außer-Haus-Verkauf und Lieferservice. Wegen der Corona-Pandemie müssen die roten Lederbänke noch leer bleiben.

Auf dem Schaufenster am Rosenweg 66 steht ganz einfach „Die Pommesbude“. Hinter diesem schlichten Namen verbirgt sich allerdings viel mehr. Die Kunden erwartet keine “typische“ Pommesbude. ,,Bei uns gibt es Frische und Qualität. Ich selbst bin gelernter Koch und arbeite immer sorgfältig“, so der Inhaber Andreas Casper. Und so bietet „Die Pommesbude“ alles, was den Gaumen begehrt. Von den Klassikern wie Pommes oder Frikadellen, über Salate und diverse Burger bis zu Gegrilltem und Schnitzel, ist alles zu fairen Preisen dabei.

Andreas Casper hat Erfahrung mit gutem Essen. Vor der Neueröffnung war sein Catering-Unternehmen „Casper Catering“ an diesem Standort lokalisiert. Um sich in Ruhe auf das neue Projekt zu fokussieren, hatte Casper im Sommer noch alle Caterings  abgearbeitet, bevor der aufwendige Umbau stattfinden konnte. Caterings gibt es aber auch weiterhin.

Tolle Resonanz der Kunden

Hinter der Pommesbude stehen zwei Familien: Familie Budimir sowie Andreas Casper mit seiner Frau Sarah Hinsenhofen. Eröffnet hat „Die Pommesbude“ am 03.11.2020. Seitdem ist das Lokal sehr beliebt. „Die Pommesbude kommt sehr gut an, auch mit dem Abhol- und Lieferservice. Die Kunden unterstützen uns super und wir freuen uns über jeden. Trotzdem freuen wir uns ganz besonders darauf, wenn wir unsere Gäste persönlich und vor Ort begrüßen dürfen“, so Casper.

Für die Eröffnungswoche sei schon alles reserviert gewesen. Doch dann kam der Lockdown-Light. Davon lassen sich die Betreiber aber nicht negativ beeinflussen und sind mehr als zufrieden. „Wir hätten nicht daran geglaubt, dass ‘Die Pommessbude’ so gut ankommt“, freut sich Caspers Frau Sarah Hinsenhofen. Das liegt sicherlich auch an den exklusiven Verpackungen, die sich von anderen Pommesbuden unterscheiden.

Großer Andrang

Da „Die Pommesbude“ erst vor einigen Tagen eröffnet hat, ist der Andrang groß. So kann es eventuell zu Wartezeiten kommen. „Wir sind neu hier, bereiten alles frisch und selber zu und viele Leute möchten uns ausprobieren. Deshalb kann das zurzeit mal Wartezeiten mit sich bringen. Doch wo gibt es das nicht? Wir bitten die Kunden um Verständnis“, erklärt der Inhaber. In den nächsten Wochen soll hinsichtlich der Deko und Atmosphäre noch etwas passieren. „Die Pommesbude soll ein Ort sein, an dem man sich hoffentlich bald gerne trifft. Wir alle freuen uns, dass wir etwas zu Holzen beitragen können und generell für die Schwerter.“

Bestellungen in der Pommesbude werden unter 02304 4681667 angenommen. „Die Pommesbude“ hat Dienstag bis Freitag von 11.30 bis 14 Uhr und 17 bis 21 Uhr geöffnet, samstags von 16.30 bis 21 Uhr und an Sonn- sowie Feiertagen von 16.30 bis 20.30 Uhr. Am Montag ist Ruhetag.

image_print