Spektakulärer Fluchtversuch am Toom-Baumarkt – Drei Männer festgenommen

Spektakulärer Fluchtversuch am Toom-Baumarkt – Drei Männer festgenommen

Schwerte. Die Polizei hat am frühen Freitagmorgen (16.10.2020) in Schwerte drei Tatverdächtige nach einem mutmaßlich versuchten Diebstahl festgenommen.

“Ein Sicherheitsdienst eines Baumarktes an der Schützenstraße beobachtete, wie eine männliche Person gegen 02.40 Uhr versuchte, schon während der Öffnungszeiten bereitgestellte Baumaschinen aus dem Außenbereich zu entwenden”, berichtet Polizeisprecher Christian Stein.

Während der Mann über einen Zaun kletterte und zielgerichtet den Ablageort ansteuerte, um das Diebesgut zu holen, wurde er von einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes festgehalten, sagte der Sprecher. Dabei soll der Mann erheblichen Widerstand geleistet und mit einer Holzpalisade nach dem Wachdienstangestellten geschlagen haben, der allerdings nicht getroffen wurde und dementsprechend unverletzt blieb, berichtet die Polizei.

Tatverdächtiger flüchtete

“Der Tatverdächtige konnte sich zunächst befreien und auf das Dach des benachbarten Getränkemarktes fliehen, von dem er dann heruntersprang”, erklärt Stein. Dort wurde er von alarmierten Einsatzkräften der Polizei sowie einem weiteren Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes gestellt und fixiert. Bei dem Mann handelt es sich um einen 19-Jährigen ohne festen Wohnsitz. Er wurde festgenommen.

In unmittelbarer Nähe stellten Polizeibeamte außerdem ein verdächtiges Fahrzeug fest, in dem sich zwei weitere männliche Personen befanden. Die Pkw-Insassen – ein 33-Jähriger und ein 32-Jähriger ohne festen Wohnsitz – standen mutmaßlich “Schmiere” und wurden ebenfalls festgenommen.

Die drei Beschuldigten, die bereits polizeilich in Erscheinung getreten sind, wurden noch am selben Tag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hagen einer Haftrichterin am Amtsgericht Hagen vorgeführt. Diese erließ gegen die drei Männer Untersuchungshaftbefehl.

“Der Gesamtwert des Diebesgut, das die drei Tatverdächtigen entwenden wollten, beläuft sich auf rund 1200 Euro”, beendet die Polizei eine entsprechende Meldung.

image_print