Hundeauslauf soll “Im Reiche des Wassers” entstehen

Hundeauslauf soll “Im Reiche des Wassers” entstehen

Gute Nachricht für viele Hunde: Im Reiche des Wassers soll ein Auslauf entstehen. Symbolbild

Schwerte. In unmittelbarer Nähe zu den beiden Hundeplätzen an der Straße „Im Reiche des Wassers“ soll auf einer angrenzenden Wiese ein eingezäunter Hundeauslauf entstehen. Die Stadtverwaltung Schwerte hat damit die Suche nach einem geeigneten Gelände auf politischen Wunsch hin erfolgreich abschließen können.

Im Ausschuss für Infrastruktur, Stadtentwicklung und Umwelt (AISU) war eine Hundewiese schon im Februar 2018 Thema. Einstimmig formulierte die Politik seinerzeit die Bitte an die Verwaltung, sie möge alles Erdenkliche einleiten, um einen Hundeauslauf realisieren zu können. „Wir haben viele Gespräche geführt, denn einen geeigneten Standort zu finden, war nicht einfach“, erklärt Bürgermeister Dimitrios Axourgos. „Viele Eigentümer privater Flächen hatten zuvor abgewunken. Umso mehr freue ich mich, dass die Stadt dieses Angebot bald vorhalten kann.“

4700 Quadratmeter

4700 Quadratmeter groß ist die Wiese Im Reiche des Wassers. Sie ist zentral gelegen und soll den Vierbeinern Gelegenheit bieten, sich ohne Leine frei zu bewegen. Das Gelände wird eingezäunt, soll mit Sitzmöglichkeiten ausgestattet werden und erhält auf jeden Fall einen Hundekotbeutelspender. Denn die Hinterlassenschaften der Fellnasen müssen entsorgt werden. Der Zaun wird eine Länge von rund 350 Metern haben. 6.500 Euro sind dafür in den Haushaltsplanentwurf 2021 der Stadt Schwerte eingestellt worden. Der Entwurf muss noch eingebracht werden und durch die Politik verabschiedet werden.

Vertrag ab 1. Oktober

Eigentümerin des Grundstücks ist die Bezirksregierung in Arnsberg. Mit ihr wird ein Pachtvertrag geschlossen, der vom 1. Oktober 2020 an Gültigkeit haben soll. Darüber wurde bereits Einigung erzielt. Mit der Herrichtung der Hundewiese kann nach Verabschiedung des Haushaltes Anfang 2021 begonnen werden. Entstehen soll auch eine Wegeverbindung Richtung Süden zur Ruhr.

image_print