Corona in Flüchtlingsunterkunft: “Die Verwaltung macht nichts!” – Stadt dementiert

Corona in Flüchtlingsunterkunft: “Die Verwaltung macht nichts!” – Stadt dementiert

Corona ist in einer Flüchtlingsunterkunft In Geisecke ausgebrochen. Foto: Lukas Pohland

Schwerte. In der Flüchtlingsunterkunft in Schwerte-Geisecke ist Corona ausgebrochen. Das verkündet ein einfacher Zettel an der Tür. Ein Mitarbeiter eines ansässigen Supermarktes ist entsetzt.

 “Wir haben Corona im Haus”, verkündet ein unauffälliger Informationsbrief an die Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in Schwerte-Geisecke. Man bittet: “Alle Personen bleiben bitte im Haus unter Quarantäne!” Unterzeichnet ist der Zettel durch die Stadt Schwerte. Insgesamt habe die Flüchtlingsunterkunft 25 Plätze, berichtet die Stadt Schwerte.

“Die Bevölkerung wird nicht geschützt. Die Bewohner gehen arbeiten und einkaufen”, berichtet ein Mitarbeiter eines örtlichen Supermarktes. Das sei ein Skandal: “Die Verwaltung wird nicht tätig, der Bürgermeister unternimmt nichts.” Die Stadt Schwerte verweist derweil auf das Gesundheitsamt: “Das Gesundheitsamt des Kreises Unna ist zum Thema Corona für alle Städte und Gemeinden federführend”, so Stadtsprecher Ingo Rous. Generell würde man aber eng mit dem Kreis Unna zusammenarbeiten, heißt es. 

Rous unterstreicht: “Die Verwaltung der Stadt Schwerte verschweigt nichts, sondern bearbeitet alle Fälle ruhig und sachlich.” Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) zeigte am Donnerstagnachmittag Präsenz.

Der Kreis Unna hat auf MeinSchwerte-Anfrage wiederum auf die Stadt Schwerte verwiesen.

image_print