Wohnmobilhafen „Im Reiche des Wassers“ geplant

Wohnmobilhafen „Im Reiche des Wassers“ geplant

Freuen sich auf den neuen Wohnmobilhafen: Sascha Enders (v.l.), Dieter Pelke (beide CDU), Marco Kordt (Vorsitzender CDU Schwerte-Mitte), Aynur Yavuz (CDU), Frank Goll (Investor) und Volker Borchert (CDU). Foto: Laura Szymura

Schwerte. In Bergkamen gibt es ihn bereits: einen Wohnmobilhafen. Jetzt ist auch in Schwerte einer geplant. Ein leeres Grundstück Im Reiche des Wassers ist dafür vorgesehen und auch der Bauantrag läuft schon.

„Die Idee des Wohnmobilhafens ist eine sinnvolle, touristische Nutzung des Grundstücks. Eine Chance für Schwerte, zusätzliche Kunden für den lokalen Einzelhandel und die Gastronomie zu gewinnen. Auch für die Wohnmobilisten zeichnet sich der Standort durch die Nähe zur Ruhr und Innenstadt aus, sowie durch seine Fußläufigkeit. Außerdem können die öffentlichen Parkplätze entlastet werden“, so Frank Goll, der private Investor.

Bei einer Vollauslastung passen acht Wohnmobile auf das etwa 1000m² große Grundstück, da noch genügend Platz zum Rangieren und Rein- und Rausfahren bleiben muss. Vier auf jeder Seite des Grundstücks. Meistens liegt die Auslastung solcher Flächen bei etwa 60 Prozent. Auch für Anwohner stellt der Wohnmobilhafen eine Entlastung dar, da die Gehwege so nicht blockiert werden. Die Kosten belaufen sich auf etwa 100.000 Euro.

Störungsfreie Gestaltung für die Anwohner

Da sich Anwohner nicht gestört fühlen sollen, dient die Fläche nur Wohnmobilen. Nach 22 Uhr wird es keine Zufahrten mehr geben. Die Zufahrt bleibt an der derzeitigen Stelle. Wohnmobile sind autark und können sich selbst versorgen. Somit wird keine Einzelversorgung mit Strom nötig sein. Auch Toiletten- und Duschanlagen müssen dadurch nicht errichtet werden. „Die Fläche steht auschließlich für Wohnmobilisten zur Verfügung. So können in Schwerte ein paar mehr Wohnmobilisten angelockt werden. Es wird kein Campingplatz und auch Zelte werden nicht auf dem Grundstück stehen. Selbstverständlich ist die Fläche auch nicht für Partys gedacht. Wer campen möchte, muss woanders hin“ , betont Goll.

Gebaut wird auf einer tragfähigen Basis mit einem wasserdurchlässigen Grund mit Versickerungsfläche. Auch für die Müllentsorgung ist gesorgt. Der Übernachtungspreis liegt bei 14 Euro, wobei maximal drei Übernachtungen möglich sein werden.

CDU Schwerte freut sich

Die CDU Schwerte hatte schon seit längerem einen Antrag für einen geeigneten Platz gestellt. Umso mehr freut sie sich jetzt über den privaten Investor. „Seitens der CDU haben wir schon lange eine geeignete Stelle gesucht. Wir freuen uns sehr darüber, dass jetzt ein privater Investor, Herr Goll, den Wohnmobilhafen ermöglicht. Auf diesem Grundstück kann man ihn sich gut vorstellen. Das Projekt ist zudem gut für das Stadtmarketing, die Anwohner werden nicht gestört und der Platz ist sinnvoll genutzt. Eine Win-Win Situation“, so Marco Kordt, Vorsitzender der CDU Schwerte-Mitte.

Bereits nach den Sommerferein wird mit den gärtnerischen Arbeiten begonnen, sodass der Wohnmobilhafen möglichweise zum Herbst genutzt werden kann. „Dieses Projekt ist imageträchtig  für die Stadt. Bisher habe ich nur gute Resonanz zur Planung bekommen“, sagt der Investor abschließend.

image_print