Elementmedia schaltet zwei Internet-Hotspots ab

Elementmedia schaltet zwei Internet-Hotspots ab

Auf dem Postplatz ist der WLAN-Hotspot temporär abgeschaltet worden. Foto: Ingo Rous/Stadt Schwerte

Schwerte. Um in Zeiten der Coronakrise Menschen davon abzuhalten, im öffentlichen Raum gemeinsam im Internet zu surfen, hat das Unternehmen Elementmedia die Hotspots auf dem Postplatz und in der Bahnhofstraße im Bereich des Kundencenters der Stadtwerke abgeschaltet. Damit kam es einem Wunsch der Stadt Schwerte nach, die die Sicherheit ihrer Einwohner*innen im Blick hat.
Der Postplatz gehört zu den beliebten Treffpunkten im Stadtgebiet. Der Hotspot wird dort gut und gerne genutzt. Damit verbunden sind aber immer wieder Verstöße gegen die in der Coronaschutzverordnung des Landes festgelegten Abstandsregeln und gegen das Versammlungsgebot. „Gruppenaufenthalte sind nach wie vor nicht erlaubt“, sagt Jenny Golombek, Leiterin des Ordnungsamtes der Stadt Schwerte. „Wir wollen nicht, dass Menschen der Verlockung erliegen, durch gute technische Voraussetzungen gemeinsam im Internet zu surfen und sich dabei zu nahe zu kommen. Deshalb haben wir den Kontakt zur Elementmedia gesucht.“

Sparkasse, Stadtwerke und Elementmedia hatten sich zusammengeschlossen, um ein WLAN-Stadtnetz in Schwerte zu errichten, um damit die Nachfrage nach WLAN-Netzen im öffentlichen Raum zu befriedigen. Es gibt im Stadtgebiet insgesamt zehn Standorte. Die Abschaltung der beiden Hotspots auf dem Postplatz und in der Bahnhofstraße ist temporär.


Ein Kommentar von Lukas Pohland, Redaktionsleiter:

Es gibt sinnvollere Maßnahmen

Lukas Pohland, Redaktionsleiter. Foto: Stefanie Lategahn

Ja, es ist richtig und wichtig alles dafür zu tun, um unnötige Menschenansammlung zu verhindern und so das Infektionsrisiko möglichst gering zu halten. In Schwerte gelingt das sehr gut. Die Bürger*innen zeigen Verständnis und halten sich großenteils an die Regelungen. Ob es nun aber so sinnvoll ist, städtische WLAN-Hotspots abzuschalten, halte ich für fraglich. Es dürfte kein Geheimnis sein, dass die Sitzbereiche um den Postplatz und der Bahnhofstraße von sozial schwächeren Bürger*innen aufgesucht wird. Ob die Menschen davon abgehalten werden, wenn es kein WLAN mehr gibt? Ich wage es zu bezweifeln.

Auch insgesamt sind mir WLAN-Hotspot-Partys in Schwerte nicht bekannt. Ich denke nicht, dass es wirklich entscheidend ist, ob es einen WLAN-Hotspot an diesen Stellen gibt. Vielmehr hat ein Großteil der Menschen mittlerweile sowieso mobiles Datenvolumen. Liebe Stadt, wäre es nicht sinnvoller die dort vorhandenen Sitzmöglichkeit abzumontieren? Oder nochmals auf die Empfehlung der Bundeskanzlerin zu verweisen, einen Mund- und Nasenschutz zu tragen?

image_print