Ein klares Nein zu Gewalt an Frauen

Ein klares Nein zu Gewalt an Frauen

Viele Menschen, darunter auch der Bürgermeister, sagen "Nein" zu Gewalt an Frauen. Foto: Ingo Rous

Schwerte. Sein Nein zu Gewalt an Frauen unterstrich am Montag auch Bürgermeister Dimitrios Axourgos. Er solidarisierte sich mit der Arbeitsgemeinschaft Schwerter Frauengruppen und war gemeinsam mit seiner persönlichen Referentin Gabriele Stange dabei, als die engagierten Schwerterinnen am internationalen Aktionstag gegen Gewalt vor dem Rathaus die Flagge hissten als äußeres Zeichen für ein entschiedenes Nein zu Gewalt an Frauen. “Dieses Thema gehört ins Bewusstsein der Öffentlichkeit”, sagte das Stadtoberhaupt.

Im Kreis Unna ohne die Stadt Lünen wurden dieses Jahr bereits 362 Fälle häuslicher Gewalt aktenkundig. Davon wurden in Schwerte 14 Fälle häuslicher Gewalt angezeigt und in acht Fällen wurden Wohnungsverweise ausgesprochen. “Nur ein einziger Fall wäre schon einer zu viel”, sagt Birgit Wippermann, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Schwerte. “Mit unserer Fahnenaktion wollen wir betroffenen Frauen Mut machen”.

Viele Frauen, die unter körperlicher oder psychischer Gewalt leiden, wissen oftmals nicht, wem sie sich anvertrauen sollen. “Deswegen sollte jede und jeder die Nummer des Hilfetelefons “Gewalt gegen Frauen” kennen – dem einzigen Beratungsangebot in Deutschland, das Tag und Nacht unter der Rufnummer 08000 116 016 und per Online-Beratung auf www.hilfetelefon.de erreichbar ist. Und zwar vertraulich, kostenfrei und in 17 Sprachen”, erklärt Birgit Wippermann.

Wichtige Rufnummern:

Mädchen- und Frauenberatungsstelle im Frauenforum Unna, 02303/82202;
Frauenhaus im Frauenforum Unna, 02303/77891.

image_print