Sinfonisches Chorkonzert: “Die Schöpfung” in drei Teilen

Sinfonisches Chorkonzert: “Die Schöpfung” in drei Teilen

Schwerte. Am 17. November um 17 Uhr ist es wieder so weit: ein großes und überaus lebendiges Oratorium gelangt   zur Aufführung durch den Chor der Konzertgesellschaft, die Neue Philharmonie Westfalen und das alles unter der bewährten Leitung von Franz Leo Matzerath. Im Saal des Freischütz können Sie des überaus lebendige und sprühende Oratorium für Chor und Orchester mit Solisten „Die Schöpfung“ von Joseph Haydn erleben. Als Solisten hören Sie bekannte und international berühmte Stimmen d.h. Engjellushe Duka – Sopran, Andreas Post – Tenor und Martin Ohu – Bass

Hinreißende Musik ist dieses Werk von Haydn, vom 1. bis zum 7. Schöpfungstag so erzählt, dass, wir gebannt zuhören, wie aus dem Chaos das Licht wird  und alles was da „kreucht und fleucht„ in wunderschönen Melodien  an die Reihe kommt. Die „Schöpfung“ ist musikalisch in der  Tradition Wiener Klassik verwurzelt und verkörpert die epochale Leistung Haydns in musikalischer wie inhaltlicher Hinsicht.

„In seiner Tonsprache formuliert Haydn hier nicht allein die Summe seiner lebenslangen schöpferischen Arbeit, sondern er bildet geradezu eine Synthese der Musik des 18. Jahrhunderts: die barocke Tradition der Kontrapunktik wird meisterhaft mit dem vokalen Erbe der Italiener und dem instrumentalen Satz der Wiener Klassik als Fundament verschmolzen“ (Matthias Walz).

 Beispielsloser Erfolg

Mit der 1798 begeistert aufgenommenen Uraufführung der „Schöpfung“ trat Haydns Oratorium einen beispiellosen Erfolgszug durch die Konzertsäle in Österreich, Deutschland und ganz Europa an. Zahlreich sind die Berichte von zeitgenössischen Hörern, die allesamt tiefe Bewunderung, ja Erschütterung formulieren – ein Zeichen, wie sehr das Werk Geist und Denken der damaligen Zeit verkörperte.

Die Beliebtheit der „Schöpfung“ hielt auch im 19. Jahrhundert weiter an, als Haydn etwas in Vergessenheit geriet: Sein Oratorium wirkte auch kompositionsgeschichtlich auf die folgenden Oratorien des 19. Jahrhunderts nach, die alle auf Haydns Modell zurückgehen. Und letztlich führte die große Begeisterung an der „Schöpfung“ erst zur Bildung der Laienchorkultur jener Zeit mit ihren großen Musikfesten.

Nachdem Haydns „Schöpfung“ zuletzt vor 15 Jahren in Schwerte vom Chor der Konzertgesellschaft aufgeführt  wurde ist es 2019 wieder höchste Zeit für dieses Werk, das Mitwirkende wie Zuhörer gleichermaßen in seinen Bann  zieht. Mit der Neu-Einstudierung der „Schöpfung“  geht für viele Chorsängerinnen und -sänger  ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Der Chor begeistert denn auch mit seinem Engagement, der Liebe zum Detail und der Werktreue, die unter der professionellen Leitung von F.L. Matzerath wie immer zu hören und zu spüren ist.

Konzert am Sonntag, 17.11.2019 um 17 Uhr im Saal des Freischütz, Hörder Straße 131 in Schwerte

 Eine Veranstaltung der Konzertgesellschaft Schwerte  

Karten unter tickets@kgs-schwerte.de

Zum Preis von 17 € im Vorverlauf und 20 € an der Abendkasse

Oder im VVK an folgenden VVK Stellen:

 Ruhrtal-Buchhandlung, Hüsingstr. 20, Schwerte, Tel. 18040

Reisestudio Schwerte, Mährstr. 18, Schwerte, Tel. 245770

Schreibwarten Krieter, Letmather Str. 116a, Schwerte-Ergste, Tel. 72066

Zeitschriften Hollatz, Holzener Weg 38, Schwerte-Holzen, Tel. 17369

image_print