Bauarbeiten im Bahnhofstunnel: Neue Leitplanken

Bauarbeiten im Bahnhofstunnel: Neue Leitplanken

Schwerte – Staus sind die Schwerter Bürger schon gewohnt, nun folgt – zumindest vorübergehend – die nächste Staustelle: die Leitplanken im Bahnhofstunnel werden von der Autobahnmeisterei Dortmund ersetzt, nachdem ein Auto diese bei einem Verkehrsunfall beschädigte. Seit Mittwoch kommt es aufgrund der Arbeiten zu immensen Staus im Bereich des Bahnhofs. Die Arbeiten werden voraussichtlich am Donnerstagabend fertiggestellt sein.

Altbekanntes Thema

Bereits vor einiger Zeit recherchierten wir über den Bahnhofstunnel in Schwerte, da dieser trotz des Graffiti-Projekts von den Bürgern nicht als schön empfunden wurde, unter anderem wegen dieser Leitplanken.

Im Sommer 2017 hatte der ehrenamtlichtätige Bürger Uwe Görke-Gott einige weitere Ehrenamtliche über das Portal “Nebenan.de” gefunden, die die Leitplanken des Tunnels reinigen wollten. Nach langen Gesprächen, teilte die Stadt aber mit, dass die Reinigung zu gefährlich sei, außerdem könnten die Schutzplanken beschädigt werden. Straßen NRW teilte uns damals auf Nachfrage mit, dass keinerlei Kenntnisse der Ablehnung einer ehrenamtlichen Tätigkeit vorliegen.

Erst kein Handlungsbedarf 

Die verdreckten Schutzplanken auszutauschen war, laut Aussage von Straßen NRW, nicht denkbar. “Mit dem optischen Makel muss man an dieser Stelle leben”, so ein Pressesprecher von Straßen NRW damals auf Nachfrage. Straßen NRW kann die Aussage, dass der Tunnel als nicht schön empfunden wird nachvollziehen. Außerdem wurde versichert, dass der Müll und das Unkraut schnellstmöglich von der Stadt Schwerte entfernt wird. „Jenes ist teilweise geschehen, teilweise aber auch nicht“, wie Uwe Görke-Gott verärgert weiter beobachtete.

Der damalige Bürgermeister Heinrich Böckelühr bezeichnete die Antwort von dem zuständigen Mitarbeiter bei Straßen NRW, damals schon als beschämend. In einem Termin mit der Hausspitze von Straßen NRW, teilte man ihm mit, dass die Leitplanken Eigentum der Deutschen Bahn seien.

Andere Sichtweise

Die neue Sichtweise eines Gutachters: Die Schutzplanken entsprechen nicht mehr der aktuellen Norm, da diese aus Thomasstahl bestehen, welcher im Laufe der Zeit brüchig und spröde wird. Durch die Autobahnmeisterei Dortmund werden die Leitplanken aktuell ausgetauscht. „Merkwürdig ist nur wem die Leitplanken jetzt gehören. Aber ich bin auf jeden Fall dankbar, dass endlich etwas passiert.“, erzählt Görke-Gott.

image_print