Gaffer filmten: LKW-Fahrer stirbt an Verletzungen von schwerem Unfall

Gaffer filmten: LKW-Fahrer stirbt an Verletzungen von schwerem Unfall

Schwerte – Aus bislang ungeklärter Ursache kollidierte gegen 11.15 Uhr auf der A 1 in Fahrtrichtung Köln in Höhe der Anschlussstelle A 45 Dortmund ein mit Getränkeleergut beladener LKW mit einem vorausfahrendem LKW. Dabei wurde die Fahrzeugkabine stark beschädigt und der Fahrer eingeklemmt.

 Der Fahrzeugführer erlag wenig später seinen Verletzungen. Die Bergung gestaltete sich aufgrund der starken Deformation der Fahrzeugkabine als schwierig und zeitaufwendig. Parallel dazu wurden auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen.
Die A 1 war während der Bergungsmaßnahmen vollständig gesperrt. Auf der Gegenfahrbahn bildete sich ebenfalls ein Stau. Die Feuerwehr Schwerte war mit ca. 25 Einsatzkräften an der Einsatzstelle.
Abschlussmeldung der Polizei:

Ersten Erkenntnissen zufolge fuhr ein 45-Jähriger aus Arendsee (Sachsen-Anhalt) mit seinem Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Köln. In Höhe des Westhofener Kreuzes staute sich der Verkehr, so dass der 45-Jährige sein Fahrzeug bis zum Stillstand abbremsen musste. Aus bislang ungeklärter Ursache erkannte dies ein dahinter fahrender 68-Jähriger aus Echtershausen (Rheinland-Pfalz) offenbar zu spät. Nahezu ungebremst prallte er mit seinem Sattelzug gegen den des 45-Jährigen. Durch den Zusammenstoß wurde der 68-Jährige in seinem Führerhaus eingeklemmt. Er starb noch am Unfallort. Der Fahrer aus Arendsee erlitt leichte Verletzungen. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten musste die A 1 in Höhe der Unfallstelle in Fahrtrichtung Köln für mehrere Stunden komplett gesperrt werden. Ebenso die Anschlussstelle Schwerte. Im weiteren Verlauf wurde der Verkehr über die dortige Parallelfahrbahn geleitet. Gegen 16.20 Uhr wurde die Fahrbahn wieder freigegeben. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 200.000 Euro.

Zu allem Überfluss ereignete sich auf der Gegenfahrbahn ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Autos – offenbar war das Gaffen in Richtung des schweren Unfalls hier der Auslöser. Glücklicherweise wurde dabei niemand verletzt.

Gegen weitere zwei Dutzend Fahrer fertigten die Beamten zudem Anzeigen, weil sie mit ihren Handys die Unfallstellte filmten oder fotografierten.

Mit Material von ots.

image_print